Das Gehirn in Zahlen

Das Gehirn in Zahlen zeigt wie beeindruckend dieses Gebilde ist. Milliarden von Nervenzellen die jede Zentausende von Verknüpfungen eingehen kann um in Millisekunden Informationen über Strecken von bis zu Metern zurücklegen kann. Das und viel mehr kann unser Gehirn.

gehirn 300x296 Das Gehirn in ZahlenNeurone, die Protagonisten die uns das denken, fühlen, sehen, hören, spüren und unsere Bewegung ermöglichen. Im Gehirn sind 100 Milliarden von Nervenzellen vertreten. Sie Überbrücken mit Hilfe ihrer Fortsätze weite Distanzen die in der Summe mehrere Km ausmachen. Sie sind so effektiv dass bislang kein Computer oder Roboter gebaut werden konnte der ihre Funktion übernimmt und gleich gut oder besser durchführt. Nicht zuletzt ist es die effektive Verschaltung, die durch Trillionen von Synapsen ermöglicht wird, die dafür verantwortlich sind. So kann ein einziges Neuron mit bis zu 30 Tausend weiteren direkt oder durch nur eine Zwischenschaltstation vernetzt sein. Diese Werte fasst der Beitrag von W wie Wissen zusammen, in dem das Gehirn in Zahlen dargestellt wurde. Sehr anschaulich und beeindruckend:

Das Gehirn in Zahlen von W wie Wissen:

Popularity: 13% [?]

Eingehende Suchbegriffe:

Ähnliche Artikel:

  1. Das Gehirn der Menschen
  2. Twitterndes Gehirn
  3. Neuro-Visualisierung
  4. Das Gehirn mit Kinderaugen betrachten – Teil III
  5. Inselbegabung

Kategorie: FeaturedWissenschaft und Gesellschaft

Tags:

RSSKommentare (2)

Einen Kommentar hinterlassen | Trackback URL

  1. R.Frank sagt:

    Man sollte nicht die DNA sondern die Zell- oder Geninformationen verändern oder ersetzen. (Computerprogramm: Befehl ändern oder ersetzen durch) der nicht erwünschten Zellen, Barriere durch hier hast du nichts zu suchen, züchten erwünschte Zellen mit Mitteilung du musst aussehen wie ich, ändere dich oder du musst ersetzt werden, man kann auch im Körper suchen wo sich Zellen mit solchen Imformationen befinden die unerwünschte Zellen ändern oder ersetzen.
    Es können auch Transporte von Helfern an die richtige Adresse der veränderten Zellen gebracht werden, um sie zu ändern ersetzen oderim Notfall zu töten. Auch kann man Kupfer Nägel, die sich mit der Zeit auflösen transportiern und Sie in den Stamm des Baumes schlagen ihn zum absterben zu zwingen. Ich persöhnlich bin für Änderung, den mit dem Alter werden nicht mehr viele neue Zellen produziert. Die geänderten oder ersetzten Zellen sollen dicker sein als die bestehenden, den mit dem alter sieht man nicht mehr so gut!
    Ich sehe ein Teilchen das auf der ganzen Welt das Grundteilchen ist, das je nach Teilchenmenge und Anordnung der Teilchen eine Sache, Form oder Lebewesen bestimmt. Ich glaube auch daran, dass es kein Chaos gibt und alles bestimmt ist. Darum müssen wir den Ursprung und die Anordnungen herausfinden um zu verstehen und selber bestimmen können über Krankheiten wie Missbildungen, Diabetes, Krebs usw……..

    Ronald Frank, Käferholzstr.196/18,8046 Zürich, Schweiz

    [Antwort]

  2. R.Frank sagt:

    Unser Gehirn ist wie ein Computer, es speichert die Daten die wir mit unseren Sinnen aufnehmen, stark, 100 mal gesagt,gezeigt bewiesen(wichtig Erlebnisse) oder weniger stark, wenige male gesagt, gezeigtund bewiesen(weniger wichtige Erlebnisse)ab. Wir sammeln von Geburt an bis in das hohe Alter gute und schlechte Erfahrungen durch unsere 5 Sinne (fühlen = Haut, riechen = Nase, schmecken = Zunge, sehen = Augen, hören = Ohren). Erleben wir eine Situation, zieht das Unterbewusstsein die dazu gehörigen Erfahrungen zusammen um zu vergleichen.
    Das Unterbewusstsein sucht sich das Beste aus und beeinflusst entsprechend die Entscheidung. Desto mehr Erfahrungen wir im Hirn abgespeichert haben, desto einfacher haben wir es später leichter zu entscheiden. Das Unterbewusstsein ist nicht sichtbar aber es wird sich im richtigen Moment in einer bestimmten Situation zeigen. Das Unterbewusstsein zeigt sich bei mir die Entscheidung über die rechte Schulter. Das Unterbewusstsein bestimmt den Weg. Das Unterbewusstsein macht, dass wir entsprechend durch das Leben gehen. Je nach Ort und Erziehung Einkommen kann viel oder weniger Wissen abgespeichert werden. Wenn beide Elternteile aus finanziellen Gründen arbeiten müssen, ist das heranwachsende Kind alleine, wird entweder Fernsehen oder am Computer spielen. Es fehlt ein Elterteil wo dem Kind zeigt dass es auch anderstgeht.Es fehlt die Zeit um zu Erziehung. Das Kind sollte viel erleben um gute und schlechte Erfahrungen sammeln zu können. Erziehender Elternteil kann dem Kind helfen, in dem er ihm die Welt zeigt, wie sie ist und wie sie eigentlich sein müsste. Das Kind muss ganz klar aufgeklärt werden, was gut und schlecht ist. Ich finde es ist wichtig, dass die Unternehmer wieder grössere Löhne zahlen, damit ein Elternteil zu 100% das Kind erziehen kann. Tun Sie das nicht sind Sie massgebend beteiligt, an der Verdummung unserer Kinder und wir werden am Schluss bei den dümmsten auf der dieser Welt enden.

    Ronald Frank, Käferholzstr.196/18, 8046 Zürich

    [Antwort]

Einen Kommentar hinterlassen