H1N1 zum Kuscheln

Autor: UliBB

Die Schweinegrippe (H1N1) ist zu haben. Mit diesem Spruch wird auf der GIANT microbes Seite nun geworben. Es handelt sich hierbei um Kuscheltiere, allerdings nicht um einen Bär oder Kuschelaffen, sondern vielmehr um Viren, Algen, Nervenzellen, Amöben, Blutplättchen, Bierhefe und sonstiges Getier und Allerlei. Warum nicht den Anthrax Bazillus, das H1N1 oder HI Virus daheim auf dem Sofa sitzen haben, Clamydia gleich in der Petrischale geliefert bekommen oder mit einem Neuron im Arm einschlafen?
Giantmicrobes.jpg H1N1 zum KuschelnNun können wir sie alle haben, sammeln, kuscheln, ganz ungefährlich und weich. Sie kommen mit Augen, die einer korrekten Darstellung zwar nicht entsprechen – aber das Ganze erst so lustig machen, Flagellen und was es sonst noch so alles geben mag. Jedes dieser kuscheligen Dinger wird mit einem Bild und Erklärung geliefert und vermittelt somit Wissen. Daher eignen sie sich auch gut als `Gute Besserungs´-Geschenk, denn man kann dadurch sogar unter Beweis stellen, dass man sich mit der Krankheit des Anderen auseinandergesetzt hat. Natürlich sind sie vor allem unter Wissenschaftlern und Medizinern ein gern gesehenes Spassgeschenk. Inspiriert am Original, an wissenschaftlichen Darstellungen, ist das kuschelikge Resultat zwar meist doch recht entfremdet worden, aber das ist dann eben der künstlerische Aspekt dieser Umsetzung. Sie erfreuen sich einer wachsenden Begeisterung in der Gesellschaft und können übers Internet, in Apotheken und Science Museen gekauft und sogar in der MoMa bewundert werden.

Mir gefällts.

Popularity: 4% [?]

Ähnliche Artikel:

  1. H1N1-Impfung für Schwangere? Unbedingt!
  2. Bisher genaueste Untersuchung des H1N1-Genoms der “Schweinegrippe”
  3. Erklärung für altersselektive Infektion durch das “Schweinegrippevirus” H1N1!

Kategorie: FeaturedWissenschaft für Kinder

Tags:

RSSKommentare (2)

Einen Kommentar hinterlassen | Trackback URL

  1. Michael sagt:

    Wirklich erstaunlich, dass mittlerweile der große Hype um die Neue Gruppe nahezu verschwunden ist. Ich glaube, dass man H1N1 gezielt genutzt hat, um das Pharmaunternehmen etwas anzukurbeln, denn rosig sah es da nicht mehr aus. Vielleicht wollte man durch die Grippe auch von anderen Problemen ablenken. Spätestens seit dem Vorfall in Haiti höre ich nichts mehr von der gefährlichen Schweinegrippe und Impfen werden mir plötzlich auch nicht mehr angeboten. Komisch auch, dass man schon seit Wochen von keinem Todesfall mehr gehört hat.

    [Antwort]

    Felix Bohne Antwort vom März 8th, 2010 11:46 am:

    Hallo Michael,
    zu Fragen und Kommentaren dieser Art kann Ich dir den folgenden Blog empfehlen. Tobias hat das alles gut aufgearbeitet: http://www.scienceblogs.de/weitergen/2009/12/was-ist-gefahrlicher-die-schweinegrippe-oder-die-impfung-dagegen.php
    Viel Spass

    [Antwort]

Einen Kommentar hinterlassen