Begann das Leben mit “linken” Alien-Aminosäuren?

rb2 large gray Begann das Leben mit linken Alien Aminosäuren?
Autor: Fee
Alles Leben auf unserem Planeten, zumindest das uns bekannte (es gibt ja Theorien, dass andere Lebensformen einfach nur unerkannt geblieben sind) beruht auf Aminosäuren, die in ihrer Chiralität, das ist vom griechischen Wort für Hand abgeleitet, d.h. in ihrer räumlichen Anornung immer “linkshändig” sind. Zusammen mit ihrer jeweiligen spiegelbildlichen “rechtshändigen” Form, bilden stereozentrische Moleküle ein Enantiomerenpaar.

180px Enantiomerenpaar.svg Begann das Leben mit linken Alien Aminosäuren?

Warum sich die Natur für diese “linkshändige” Variante entschieden hat ist nicht bekannt und theoretisch ist auch eine rechtshändige Natur denkbar. Auf jeden Fall gibt es eine Menge Theorien und über eine nicht ganz neue aber besonders spannende wurde nun berichtet.
Die Pan-Spermien-Theorie geht davon aus, das biologische Basismoleküle oder sogar einfache Lebensformen auf einem Meteoriten-UFO weite Strecken durchs All zurücklegen könnten und theoretisch die Entstehung von Leben auf der Erde eingeleitet oder zumindest beeinflusst haben könnten.

180px ALH84001bakterie Begann das Leben mit linken Alien Aminosäuren?
Die Pan-Spermie-Theorie wird durch solche Meteoriten-Detailaufnahmen gestützt, die als eine möglicherweise bakterielle Lebensform interpretiert werden könnte.

Dies steht im Wiederspruch zu der spontanen Entstehung von Bausteinen des Lebens wie Aminosäuren in den “Ursuppen-Experimenten”, die die frühen Verhältnisse der abkühlenden Erde immitierten. Im Prinzip sind die beiden Geschichten aber auch kombinierbar und vielleicht haben sie auch gemeinsam zur Animpfung von Leben auf unserem Planeten geführt. Genug Hypothetisiert.
Da die Lebensbausteine der Aminosäuren also linkshändig sind, müsste es dafür auch einen Grund geben, haben sich die NASA-Exobiologen Daniel P. Glavin und Jason P. Dworkin gedacht und ein paar Meteoriten genauer unter die Lupe genommen. Und tatsächlich fanden sie in drei von 6 untersuchten Objekten eine Anreicherung der linkshändigen alpha-Methyl-Aminosäure Isovalin (eine bis zu 20%ige Überrepresentation). Um dies so genau nachweisen zu können verwendeten sie eine hochsensible Flüssigkeitschromatographie-Fluoreszenzdetektion (TOF-MS) die mit einer o-Phthaldialdehyd/N-acetyl-l-cysteine Derivatisierung gekoppelt wurde (keine Ahnung was das genau ist, klingt abers sehr professionell!).
Dieses Ergebniss könnte ein Hinweis darauf sein, dass erste Aminosäuren aus den Tiefen des Weltalls zu uns kamen und die Linkshändigkeit einfach importierten.

Glavin, D., & Dworkin, J. (2009). Enrichment of the amino acid L-isovaline by aqueous alteration on CI and CM meteorite parent bodies Proceedings of the National Academy of Sciences DOI: 10.1073/pnas.0811618106

Popularity: 4% [?]

Eingehende Suchbegriffe:

Ähnliche Artikel:

  1. Ursuppe gestern und heute!
  2. Mutierte Ribosomen können Quadruplet-Codons lesen und in unnatürliche Aminosäuren translatieren.
  3. Ein Codon, zwei Aminosäuren! Ganz schön doppeldeutig!
  4. Leben mit Arsen statt Phosphor – das ist schon eine Sensation!
  5. Zwillingsmütter leben länger

Kategorie: Wissenschaftsnews

Tags:

RSSKommentare (3)

Einen Kommentar hinterlassen | Trackback URL

  1. dvizard sagt:

    Aufpassen: TOF-MS ist keine “Fluoreszenzdetektion”… das ist Massenspektrometrie mit einem Flugzeitdetektor (TOF, time of flight). Vor dem MS werden die Analyten mit Flüssigchromatographie (LC) mit Fluoreszenzdetektion vorgetrennt.
    Fluoreszent ist das Ganze, weil es mit OPA/NAC derivatisiert wurde. N-Acetyl-L-cystein (NAC) ist chiral, darum entstehen bei der Derivatisierung aus den enantiomeren (spiegelbildichen) Aminosäuren Diastereomere, die nicht mehr Spiegelbilder voneinander sind (z.B. ist L-Cystein-D-Isovalin nicht mehr ein Spiegelbild von L-Cystein-L-Isovalin), darum unterscheiden sich die beiden Derivate in ihren Laufeigenschaften in der LC, und können auch nur darum getrennt werden. Ansonsten würde D-Isovalin gleich laufen wie L-Isovalin (ausser man nähme ein chirales Säulenmaterial) und liesse sich nicht trennen.

    [Antwort]

  2. fee sagt:

    Vielen Dank für die interessante Aufarbeitung! Immer wieder schön zu sehen, dass auch Spezialisten meine Site hier besuchen!
    Grüsse

    [Antwort]

  3. Dorrn sagt:

    Das auch Leben auf Silicium Basis usw.existieren kann ist mir mittlerer weile klar geworden.Wir kännen beschränkt nur Das was wir selbst sind.Die Natur hat noch lange nicht mit dem Menschen das letzte Wort gesprochen .Wir sind noch nicht im Stande sämtliche Natur-Konstanten zu verstehen,viel weniger alle zu kännen.Die Hintergrundstrahlung ist garantiert vollgepackt mit Informationen .Bitte endschlüsseln.Wir beissen uns fest ,das nur Leben mit Sauerstoff und Wasser geben kann.Das ist Unsinn .Am Anfang war auf unserem Globus Sauerstoff Gift für das Leben im Anfangstedium.Die Pflanzen produzieren Es ,und die Kreaturen haben sich gezwungener Maasen angepasst und nutzen es.

    [Antwort]

Einen Kommentar hinterlassen