Das Tumorsuppressorgen p21 schützt gegen das HI-Virus

Bekannt ist das Gen p21 schon lange, doch bisher war es als Tumorsuppressorgen bekannt. Es handelt sich dabei um einen Inhibitor der cyclin-abhängigen Kinasen und ist massgeblich an der Regulation des Zellzyklus beteiligt.

Nun wurde es im Zusammenhang mit dem inhibierten Fortschreiten der AIDS Erkrankung in sogenannten Long-Term-Non-Progressoren entdeckt. Diese Patienten infizieren sich zwar mit dem HI-Virus, doch sie entwickeln nicht die symptomatische Erkrankung AIDS, die durch das Virus hervorgerufen wird. Und wie funktioniert das? Kann sich doch jeder vorstellen, dass eien Aufklärung der Umstände beinahe zwangsläufug in der Entwicklung neuer Medikamente, und vielleicht sogar einer Heilung resultieren müsste.  Doch so einfach ist es nicht. Es wurden breits mehrere Unterschiede zwischen diesen anz speziellen Patienten und an AIDS erankten Patienten entdeckt und mit p21 ist ein weiteres vielversprechendes hinzugekommen.

large hiv luke jerram 150x150 Das Tumorsuppressorgen p21 schützt gegen das HI Virus

courtesy of Luke Jerram

Um dies zu untersuchen verglichen canadische Wissenschaftler mehrere Gruppen von infizierten, von denen eine ruppe die oben genannten Long-Term-Non-Progressoren waren, und daraus sogar noch eine besonders resistente Untergruppierung. Und im Vergleich zu den übrigen Untersuchungskohorten, zeigten die entnommenen CD4+ T-Helferzellen, die Zielzellen des HI-Virus, eine 10- bis 100-fach gesteigerte Transkription des p21 Gens. Das ist ein gewaltiger Unterschied. Was diesem Mechanismus zugrunde liegt bleibt noch zu erforschen, doch es zeigt, dass sich die Natur doch zu helfen weiss.

Popularity: 3% [?]

Eingehende Suchbegriffe:

Ähnliche Artikel:

  1. New fast AIDS test could facilitate virus control
  2. HI-Virus älter als erwartet!
  3. “Geburt” eines humanen Immundefizienz-Virus (HIV)
  4. Glass-Microbiology! Wundervolle Kunstwerke von Luke Jerram!
  5. TLR3-Variante schützt vor Makuladegeneration

Kategorie: FeaturedWissenschaftsnews

Tags:

RSSKommentare (0)

Trackback URL

Einen Kommentar hinterlassen