“Out of Africa” oder vielleicht doch Frühlingsrolle?

Homo erectus e1307520342586 Out of Africa oder vielleicht doch Frühlingsrolle?Die meissten Paläoanthropologen hängen an der Theorie, dass sich die Vorfahren des heutigen Menschen in Afrika entwickelten und von dort ausgewandert sind, deshqalb auch “Out of Africa”. Doch neue Funde an einem etablierten Fundort in Asien, stellen diese Theorie in Frage.

140px Turkana Boy Out of Africa oder vielleicht doch Frühlingsrolle?

Turkana Boy (ca. 9-jähriger H. erectus Junge) Bild: Wikipedia

Die Fundstelle in Georgien im westlichen Asien ist schon länger bekannt, doch es wurden neue Artefakte ausgegraben, deren Datierung  ein bedeutend höheres Alter ergab als es bisher von Fundstücken aus Dmanisi bekannt war. Ausserdem besassen die gefunden Schädelfragmente überraschend kleine Gehirnschalen, was für einen frühen Vertreter der Gattung H. erectus spricht. Die ermittelten Alter rangierten zwischen 1.85  und 1.77 Millionen Jahren, was gleich- oder sogar geringfügig älter als die altesten bekannten Beweise für H. erectus in Afrika ist. Dies könnte die gesamte Theorie der afrikanischen Abstammung unserer Gattung über den Haufen werfen.
Die Alterbestimmung fand durch die Vemessung der Anzahl der Umkehrungen des Erdmagnetfeldes in Bodenproben und den Zerfall des Elementes Argon in Lagen aus vulkanischer Asche statt.

Also wo kommen wir tatsächlich her? Sind unsere Vorfahren schon viel früher aus Afrika abgewandert und wir entwickelten uns im westlichen Asien?
rb2 tiny Out of Africa oder vielleicht doch Frühlingsrolle?Reid Ferringa,Oriol Omsb,Jordi Agustíc,Francesco Bernad,Medea Nioradzee,Teona Sheliae,Martha Tappenf,Abesalom Vekuae,David Zhvaniae, and David Lordkipanidzee (2011). Earliest human occupations at Dmanisi (Georgian Caucasus) dated to 1.85–1.78 Ma PNAS

Popularity: 4% [?]

Eingehende Suchbegriffe:

Ähnliche Artikel:

  1. Out of Africa – Auf dem Seeweg?
  2. Cryptomycota – eine neue Pilzgruppe, oder vielleicht die Älteste?
  3. Und sie laufen seit 1,5 Millionen Jahren!
  4. E.T. gefunden? Ausserirdisches Leben? Vielleicht ab Donnerstag nach der NASA Pressekonferenz zum Thema Astrobiologie!

Kategorie: FeaturedWissenschaftsnews

Tags:

RSSKommentare (1)

Einen Kommentar hinterlassen | Trackback URL

  1. Eric sagt:

    Das Problem an dieser ganzen Geschichte ist nur, dass es gewaltige Geografische Lücken gibt, was die Verteilung der frühen Vertreter der Gattung Homo (ob man sie jetzt “ergaster” oder “erectus” nennt, sei mal jedem selbst überlassen) angeht. Das bedeutet gleichzeitig, dass wir im Grunde genommen keine Ahnung haben, wie diese Menschen über die Erde verteilt waren und wie ihre Populationsstruktur war.
    Die Dmanisifunde könnten genauso gut, das letzte Überbleibsel eines “gescheiterten” früheren Migrationsversuchs sein und mit unserer Vorfahrenschaft nur relativ wenig zu tun haben. Im Grunde genommen, ist diese “Hypothese” zunächst einmal eine eher abenteuerliche Behauptung die hauptsächlich auf Datierungen von Artefakten und nicht auf Fossilfunden beruht.

    Und ganz allgemein, hat diese Geschichte relativ wenig mit der “Out of Africa” Theorie zu tun, die momentan ohnehin durch das Neanderthalergenome stark ins Wanken gebracht wird.
    Der Artikel postuliert das Homo erectus außerhalb Afrikas entstanden und dann wieder nach Afrika eingewandert sei. Der moderne Mensch, selbst wenn wir von einer multiregionalen Entstehung ausgehen, ist erst viel später aufgetaucht und ist deshalb auch Gegenstand einer ganz anderen Debatte.

    [Antwort]

Einen Kommentar hinterlassen