Akupunktur – und irgendetwas tut sich doch!

Grundsätzlich würde ich mich als Skeptiker bezeichnen, was alternative Medizin angeht. Kürzlich las ich eine mathematische Abhandlung über einen “homöopathischen Urin-Selbstversuches mit einer C30 Potenz. Ich glaube es war in einer Diskussion bei Scienceblogs.de, bei der ein Kommentator berechnete, dass die oben genannte C30 Potenzierung des ursprünglichen Mililiters Urin in 30 Verdünnungsschritten von 1/100 in Wasser einer Gesamtverdünnung des ursprünglichen Mililiters Urin in mehreren Kubiklichtjahren Wasser entsprechen würde. Da musste ich doch ein wenig schmunzeln. Doch was ist mit Akupunktur? Ich kann mich an eine Studie erinnern, bei der eine Gruppe Probanden durch Pflaster hindurch akupunktiert wurde, und die andere, nur in die Pflaster gestochen wurden, und das Ergebnis keine Unterschiede lieferte. Doch es gibt eben auch Studien, die in bestimmten Bereichen, wie der Schmerztherapie, einen signifikanten Effekt zeigen. Und nun gibt es ein neues Paper, und zwar in “Nature Neuroscience”, was zumindest einen harschen “Peer Review” Prozess garantieren sollte, das einen signifikanten molekularen Effekt in einem Mausmodell zeigt! Also weiterhin Skeptiker oder vielleicht dich noch mal drüber nachdenken?

250px Hua t08 224x300 Akupunktur   und irgendetwas tut sich doch!Die Ergebnisse zeigten auf jeden Fall, dass das Mausmodell, auf die durch die Akupunktur ausgelöste Aktivierung der Nocirezeptoren, welche Signale von Verletzung oder potentieller Verletzung in der Haut perzipieren, mit einer Überproduktion von Adenosin reagierten. Adenosin ist als ATP an der Energieversorgung der Zelle beteiligt, reguliert den Schlafrythmus und den Herzschlag, besitzt aber auch eine Funktion als natürliches Schmerzmittel.

In diesem Experiment wurden den Mäusen Akupunturnadeln in einem etablierten Akupunturpunkt, dem Zusanli Punkt, am Knie gesetzt und während 30min alle 5 min vorsichtig gedreht (so macht man das wohl, wenn man dieser Heilprkatiken Herr ist!). Danch wurden mechanische oder temperaturinduzierte Schmerzreaktionen provoziert und die Reaktionen ausgemessen. Ausserdem wurde im Gewebe nahe der Akupunkturnadeln, die Konzentration von Adenosin gemessen.

Dabei zeigte sich, dass bei akupuntierten Mäusen die Reaktion auf die Stimulation viel geringer ausfiel, was auf einen schmerzlindernden Effekt der Akupunktur hinweist. Ausserdem wurde eine bis zu 24-fache Steigerung der extrazellulären Adenosin-Konzentrationen mittels HPLC ermittelt. Um diese Ergebnisse zu untermauern, benutzten die Forscher eine Adenosinrezeptor-Knock-Out-Maus, die dieses Signal nicht perzipieren kann, und der Effekt der Akupunktur wurde aufgehoben. Für einen weiteren Versuch bedienten sich die Wissenschaftler eines Leukämiemedikaments, dass den Abbau von Adenosin um ein Vielfaches verzögert, und damit wurde auch die schmerzlindernde Wirkung der Akupunktur verlängert.

Ich bin nun bestimmt kein Experte auf diesem Gebiet, doch die Studie macht mir persönlich einen soliden Eindruck und das Journal spricht bestimmt auch für sich.

rb2 large gray Akupunktur   und irgendetwas tut sich doch!
Goldman, N., Chen, M., Fujita, T., Xu, Q., Peng, W., Liu, W., Jensen, T., Pei, Y., Wang, F., Han, X., Chen, J., Schnermann, J., Takano, T., Bekar, L., Tieu, K., & Nedergaard, M. (2010). Adenosine A1 receptors mediate local anti-nociceptive effects of acupuncture Nature Neuroscience DOI: 10.1038/nn.2562

Popularity: 2% [?]

Ähnliche Artikel:

  1. Visuelle Navigation in Würfelquallen?
  2. Prion-Proteine und Alzheimer?

Kategorie: FeaturedWissenschaftsnews

Tags:

RSSKommentare (5)

Einen Kommentar hinterlassen | Trackback URL

  1. Thomas sagt:

    Interessanter Beitrag!
    Bei chronischen Schmerzen wurde die Wirksamkeit von Akupunktur gegenüber Placebo ja schon in einigen größeren Studien gezeigt (hier z.B. ein Cochrane Review: Cochrane Database Syst Rev. 2009 Jan 21;(1):CD007587. Review.).

    Die (für wissenschaftlich-kritisch denkende Zeitgenossen wohl ohnehin gelinde gesagt etwas suspekte) Meridian-Theorie konnte allerdings bisher soweit ich weiß nie bestätigt werden. Sprich: Es ist egal, wo genau man die Nadeln hinsteckt, Hauptsache man piekst den Patienten etwas.

    [Antwort]

  2. fee sagt:

    @Thomas: Ich denke die Meridiane entstammen eher einer angeregten Phantasie, nachdem man bemerkte, dass sich etwas tut…und alles Andere wurde dann eben drumherum gesponnen um das ganze etwas aufzublähen!
    Danke für den Link zu dem Review!
    Grüsse

    [Antwort]

  3. Felix Bohne sagt:

    Nach einem Hinweis (danke Alexander!) wurde Akkupunktur zu Akupunktur korrigiert. Denn Akupunktur hat nichts mit wiederaufladbaren Batterien oder sonstigen akkumulativen Prozessen zu tun!

    [Antwort]

  4. [...] Geschrieben von Felix Bohne, science-meets-society, 31/05/2010.Übersetzt von Admin. Hier der Original-Artikel auf DeutschDer Artikel wurde auch übersetzt auf: Viele westlichen Mediziner zweifeln an Akupunktur. [...]

  5. Marcus sagt:

    Hallo Felix,

    mir war die Studie damals auch aufgefallen, sie hat aber zumindest was die Verwendung des Begriffs Akupunktur betrifft ein paar Probleme.
    Habe ich hier erklärt, mit Verweis auf einen Beitrag Steven Novella auf Science based Medicine. das sollten wir bei der Vermittlung solcher Studien nicht übersehen.

    http://www.scienceblogs.de/plazeboalarm/2010/06/warum-die-akupunkturstudie-keine-akupunkturstudie-war.php

    [Antwort]

Einen Kommentar hinterlassen