Handy-Strahlung als Alzheimer-Therapie?

rb2 large gray Handy Strahlung als Alzheimer Therapie?

Autor: Fee
Viel wurde in den letzten Jahren über die negativen Auswirkungen der Funkwellen von Mobiltelefonen diskutiert. Angeblich lösen sie Gehirntumore aus und bewirken durch die Erwärmung des Hirngewebes eine frühe Demenz. Vor einiger Zeit habe ich einen Bericht im Fernsehen über einen armen Menschen gesehen, der sich mit “Schutztextilien” zudecken musste, wenn er sich im Umfeld eines Funkmasten aufhielt und letztendlich eremitisch im Wald in einem Wohnwagen hauste. Keine Ahnung, ob besonders sensible Menschen etwas wahrnehmen können, was der 0815-Bürger nicht fühlt doch im medizinischen Bereich lautet die Wahrheit auf jeden Fall: Volle Entwarnung. Gross angelegte Studien mit Labortieren konnten keinerlei Zusammenhang zwischen elektromagnetischen Feldern und Gehirntumoren aufzeigen und in den 2 Jahrzehnten seit die Funktechnologie unsere fernmündliche Kontaktaufnahme revolutionierte kam es weltweit auch zu keiner Steigerung der Krebsraten des Denkorgans. Für mich ist das überzeugend genug.

150px DynaTAC8000X Handy Strahlung als Alzheimer Therapie?

Und jetzt hat eine sehr genau kontrollierte Studie sogar einen therapeutischen Nutzen von elektromagnetischen Feldern, vergleichbar den von Mobiltelefonen emittierten, bei der Gedächtnisleistung von Demenzerkrankungen gefunden. Dafür wurde eine Alzheimer-Modell-Maus verwendet, also ein genmanipuliertes Tier, das dieselben Proteinablagerungen entwickelt, wie sie bei der Alzheimer´schen Krankheit auftreten. Diese Amyloid-Plaques, vermitteln eine Degradation des Hirngewebes und führen zu den typischen Einschränkungen der Erinnerungsleistung die sich zur Demenz weiterentwickeln. Auch diese Symptome treten in den Alzheimer-Mäusen auf. Um den Einfluss von elektromagnetischen Feldern auf diese Tiere zu untersuchen wurden die Käfige im Kreis um eine Funkantenne angeordnet, die im Abstand des Aufenthaltsbereiches der Maus den durchschnittlichen Energieausstoss eines ans Ohr gehaltenen Mobiltelefons nachahmten. Über einen Zeitraum von 7-9 Monaten wurden die Mäuse zweimal täglich eine Stunde der Strahlung ausgesetzt.
Begann die Versuchsreihe im jungen Erwachsenenalter, so zeigte sich eine deutlich Verminderung im Verlust der Gedächtnisleistung im Vergleich zu Alzheimer-Mäusen, die ohne Funkstrahlung aufwuchsen. In den bestrahlten Tieren wurden signifikant weniger Amyloid-Plaques gebildet. Und auch in gealterten Tieren, die bereits eindeutige Symptome des Gedächtnisverlustes Zeigten, bewirkte die elektromagnetische Strahlung eine Verbesserung der Symptome und eine aktive Verringerung der Proteinablagerungen. Im Verlauf der Studie entdeckten die Forscher eine geringfügige Temperaturerhöhung im Gehirn der Tiere, die der Funkstrahlung ausgesetzt wurden, was zu der Hypothese führte, dass die erhöhte Temperatur das Ausscheiden der Proteinkomplexe erleichtern und deren Abbau unterstützen könnte.
Wirklich erstaunlich war aber, dass eine mehrere Monate anhaltende Bestrahlung mit elektromagnetischen Wellen auch die Erinnerungsleistung “normaler” also nicht genmodifizierter Mäuse steigerte, und eindeutig über der Leistung unbehandelter Tiere lag. Hier könnte es zu einer gesteigerten Durchblutung des Gehirns durch die Funkwellen kommen. Dieser Effekt, der bei den Mäusen mehrere Monate dauerte würde auf den Menschen umgerechnet wohl mehrere Jahre bis Jahrzehnte dauern. Ein solcher Einfluss, sofern auch im Menschen vorhanden, könnte also in Zukunft die Alzheimer-Raten beeinflussen und bei genauerer Ausarbeitung der Parameter durchaus zu einer Therapie führen. Und der Effekt für “normale” Menschen? Vielleicht können wir uns bald alle viel besser Dinge merken! Oder funktioniert das nur bei heranwachsenden oder jungen Erwachsenen? Wir werden sehen.

Arendash GW, Sanchez-Ramos J, Mori T, Mamcarz M, Lin X, Runfeldt M, Wang L, Zhang G, Sava V, Tan J, & Cao C (2009). Electromagnetic Field Treatment Protects Against and Reverses Cognitive Impairment in Alzheimer’s Disease Mice. Journal of Alzheimer’s disease : JAD PMID: 19749402

Popularity: 1% [?]

Ähnliche Artikel:

  1. Prion-Proteine und Alzheimer?
  2. Experimentelle Therapie für Down Syndrom!
  3. MicroRNA Therapie für chronische Hepatitis C Infektion?
  4. “Cut and Paste”, jetzt auch als in-vivo Therapie.
  5. Bärtierchen sind Überlebenskünstler!

Kategorie: Wissenschaftsnews

Tags:

RSSKommentare (1)

Einen Kommentar hinterlassen | Trackback URL

  1. Knut Holt sagt:

    Diese Sache zeight doch dass diese Strahlen ein Wrkung auf den Gehirn haben, disemal günstig.

    [Antwort]

Einen Kommentar hinterlassen