Schlauschlafen

Für alle die gerne schlafen sind die jüngsten Forschungsergebnisse perfekt geeignet! Denn Schlafen macht schlau, bzw. um neu erlernte Information zu verarbeiten und abzuspeichern, sollte man möglichst 4 Stunden später für eine Weile schlafen. Das gilt zumindest für 15 Monate alte Kleinkinder. In einer Studie um Lynn Nadel in der Abteilung Psychologie der Universität in Arizona, wurde Kindern diesen Alters Phrasen vorgesagt und später Ihr Erinnerungsvermögen untersucht. schlafendes Kind e1268641384911 SchlauschlafenWährend eine Gruppe spätestens 4 Stunden nach diesem Training ein Nickerchen machte, blieb die 2 Gruppe wach. Die Schnarchnasen konnten 24 Stunden später das erlernte grammatikalische Muster wiedererkennen, während jene Kinder, die nicht geschlafen hatten, diesen Lerneffekt nicht zeigten.

Das höre ich gerne, da meine Tochter eben in diesem Alter ist, gerne und viel schläft. Nun müssen wir nur noch den richtigen verbalen Input geben, der besteht allerdings aus 3 Sprachen (+1) … könnte schwierig werden, doch da sie Laia heisst, was für `die die gut spricht´steht, besteht ja doppelt Hoffnung!

Lilipuz berichtet über dieses Thema auch für Kinder in ihrem podcast.

Eine Vielzahl weiterer Artikel sind zu diesem Thema erschienen und alle verweisen auf die Bedeutung von durchgehendem ausgewogenem Schlaf für eine optimale kognitive Funktion. Leidet jemand regelmässig unter Schlafmangel oder wird der Schlaf zu oft unterbrochen, so kann dies dauerhafte Schäden zur Folge haben, wie von den Wissenschaftlern Malhotra und Desai vom Schlafstörungszentrum in St. Louis, USA, im Februar 2010 zusammengefasst wird.

Schlafen ist demnach immer eine gute Sache! Gute Nacht!

Literatur:

rb2 large gray SchlauschlafenMalhotra, R., & Desai, A. (2010). Healthy Brain Aging: What Has Sleep Got To Do With It? Clinics in Geriatric Medicine, 26 (1), 45-56 DOI: 10.1016/j.cger.2009.11.001


rb2 large gray SchlauschlafenHupbach A, Gomez RL, Bootzin RR, & Nadel L (2009). Nap-dependent learning in infants. Developmental science, 12 (6), 1007-12 PMID: 19840054

Popularity: 4% [?]

Ähnliche Artikel:

  1. Die Genetik des Schlafes – ABCC9 und sein Proteinprodukt SUR2
  2. Wie Kinder das Gehirn sehen – Teil I
  3. Erinnerungen visualiseren durch Magnetresonanztomographie!

Kategorie: FeaturedWissenschaftsnews

Tags:

RSSKommentare (0)

Trackback URL

Einen Kommentar hinterlassen